Newsletter-Anmeldung

Montag, 13. Juni 2016

Notierte Montagsfrage


Die heutige Montagsfrage von Buchfresserchen finde ich sehr interessant:

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Die einzigen Bücher, in die ich hineinschreibe, sind Sachbücher, die ich für die Arbeit brauche. Und selbst da kritzle ich nicht wild drauflos, sondern mache alle Unterstreichungen nur mit Bleistift (meistens sogar mit Lineal). Randbemerkungen oder andere Notizen schreibe ich in der Regel nicht ins Buch, sondern auf ein Post-it, das ich dann einklebe.

Bücher, die ich zum Vergnügen lese, behandele ich teilweise so extrem sorgfältig, dass sie nach dem Lesen noch aussehen wie neu.
Wenn ich in einem Büchereibuch irgendwelche »Lesespuren« finde (vor allem auch in Form dubioser Flecken, bei denen man sich fragt, ist das Spaghettisauce oder doch Blut), rege ich mich ehrlich gesagt ziemlich auf, weil ich finde, dass man so mit fremdem Eigentum einfach nicht umgeht.

Bei Büchern, die ich aus meinem heißgeliebten offenen Bücherschrank ziehe, stören mich aber z. B. Widmungen vorne im Buch (die finde ich sogar richtig spannend!) oder Besitzvermerke gar nicht. Auch mit einzelnen Anmerkungen im Text kann ich da gut leben. Diese Bücher behalte ich ja auch in der Regel nicht, sondern gebe sie nach dem Lesen wieder weiter.

Was natürlich immer ekelhaft ist und bei mir auch dazu führt, dass ich ein Buch nicht lesen/mitnehmen würde, sind die oben erwähnten dubiosen Flecken …

Wie sieht’s mit eurer Meinung zu diesem Thema aus? Findet ihr »Lesespuren« ganz furchtbar, sind sie euch egal oder hinterlasst ihr sogar selbst welche?

Kommentare:

  1. Guten Morgen Denise
    "Hast du die Bücher noch nicht gelesen? Die sehen doch aus wie neu!" hörte ich meine Besucher oft sagen. Die sehen wirklich aus wie neu, aber gelesen sind sie. Ich pass halt auf :-)
    Du siehst, mir geht es ähnlich wie dir, und staune des Öfteren wie andere mit ihren Büchern umgehen.
    Liebe Grüsse, Anya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich staune auch oft ... und verleihe deshalb meine Bücher nicht mehr ;-)

      Löschen
  2. Huhu,

    also Flecken lassen sich beim mir auch nicht immer vermeiden. Manchmal passiert das sehr selten. Aber wenn ich es selbst mache ist es ja okay. Wenn ich es verleihe und dann sind Flecken drin find ich es auch nicht so toll, aber sagen tu ich nichts. Es regt mich halt jetzt auch nicht so auf. Kommt aber auch drauf an wie ich diese Bücher mit den Flecken finde.

    Aber interessant find ich die damaligen Kinderbücher oder Bücher zur Kommunion oder ähnliches wo dann steht von wem es ist und noch eine Anmerkung dazu. Das wüsste ich doch heute nicht mehr. Das hat dann schon an Wert.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist es noch nie passiert, dass ich Flecken in ein Buch gemacht habe, kann mich aber noch erinnern, wie meine Mutter mal ein Glas Rotwein umgestoßen hat - direkt neben einem Buch ... Ich mache höchstens in Kochbücher Flecke ;-)

      Löschen
    2. Doch ich hab immer so empfindliche Stellen am Finger, die oft aufgehen und da kommt dann auch mal etwas Blut dran, aber meist merk ich es sofort und deswegen ist es nur wenig. Aber wirklich nur sehr selten.

      Löschen
  3. Hallo liebe Denise,

    da kann ich Deine Antwort nur unterschreiben :)
    So geht es mir auch.
    Außer in Schul- / Studienmaterial habe ich noch nie in meine Büchergeschrieben. Für Notizen oder Vermerke muss dann ein Notizzettel herhalten.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau - das ist auch die Erklärung für meine umfangreiche Post-it-Sammlung! (Neinnein, mit meiner Kaufsucht hat das nichts zu tun!)

      Löschen
  4. Huhu,

    Ich bin super pingelig und ein Buch muss selbst nach dem Lesen wie neu aussehen!:)

    Liebe Grüße
    Elchi

    Elchi‘ s World of Books

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ein dickes Taschenbuch nicht mal Rillen im Buchrücken hat, dann war ich erfolgreich :-)

      Löschen
  5. Hallo Denies,

    ich hab zwiemlich gleich geantwortet. Bei mir ist das auch so das sonst Bücher aussehen wie neu! Oh solche Flecken kenn ich ich, Ich hab mak meinem Bruder Bücher ausgeliehen und die kamen zurück... schauder... Ich will gar nicht wissen was das alles für Flecken waren?! Ich hab die beiden Bücher gleich weg geschmissen *heul* Das eine hab ich neu kaufen können, das es dieses noch hab aber das andere, leider vergriffen :(

    Ich staune immer wieder wie manche Menschen Bücher behandeln, wirklich... o_o

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du leihst deinem Bruder keine Bücher mehr?!

      Löschen
    2. Ne, das mach ich bestimmt nicht mehr!!

      Löschen
  6. Hallo Denise,

    Flecken finde ich persönlich auch ganz, ganz furchtbar. Vor allem, wenn ich nicht weiß, wer und was die Urheber waren... brr! :D Mit meinen eigenen Büchern bin ich nicht (mehr) so wahnsinnig vorsichtig. Reinschreiben wenn ich mit Büchern arbeiten muss sowieso, aber mittlerweile stört mich ein "steifes" Buch mehr, als die Knickspuren auf dem Buchrücken...

    Da du selbst Bücher schreibst: Wie gehst du mit deinen eigenen Büchern um, wenn du sie gedruckt in der Hand hältst? Noch vorsichtiger, als mit Büchern, die du "nur" besitzt, aber nicht selbst geschrieben hast, oder eher nachlässiger? Das würde mich wirklich interessieren. :-)

    Liebe Grüße,
    Alina von gobbledebook

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sobald sie gedruckt sind, lese ich meine eigenen Bücher ja sowieso nicht mehr, die stehen also unberührt im Regal :-)
      Früher musste das erste Exemplar noch für meinen allerletzten Korrekturdurchgang herhalten, das wurde also nicht gerade liebevoll oder pfleglich behandelt. Aber mittlerweile mache ich die Endkorrektur am Kindle.
      Ganz schlimm sehen natürlich meine Ausdrucke der Erstfassung nach Überarbeitung aus: Blutbad! Da werde ich vielleicht mal demnächst ein paar Fotos in einem Blogpost teilen, ich habe den Rotstift nämlich schon bereit gelegt ...

      Löschen
  7. Huhu Denise!
    Sehr verspätet kommt mein Gegenbesuch zu der vorherigen Montagsfrage und ich pflanze mich einfach zu dieser Montagsfrage dazu.
    Zu deinem Kommentar bei mir zur letzten Frage kann ich nur sagen unterschreibe ich so.

    Zu deiner Antwort zu dieser Frage: Bin ich im wesentlichen deiner Meinung. Widmungen, kurze Gedanken und Markierungen stören mich nicht, auch Gebrauchsspuren in Form von Leserillen und Knicken stören mich nicht so sehr (solange das Buch nicht gleich übern Jordan geht, wenn ich es anfasse). Die dubiose Flecken, die du erwähnt hast, kenne ich zur Genüge und ich gebe ehrlich zu, früher war ich ein großer 'In-Bücher-Kleckser', weil ich immer während dem Essen gelesen habe. Heute ist das aber anders. Denn obwohl ich mein Buch voller Wonne lese und auch nicht darauf achte, ob ich eine Leserille mach oder nicht, achte ich hingegen inzwischen vielmehr darauf, während dem Lesen nicht zu essen. Und die Bücher sehen besser aus. :)
    Letztendlich sind Bücher aber für mich die Möglichkeit in andere Welten zu treten und man weiß es selber, wenn man von einer neuen Welt gefesselt ist, kann man nicht auch noch darauf achten, keinen Lese-Knick etc. ins Buch zu machen.

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen