Newsletter-Anmeldung

Montag, 25. Mai 2015

Montagsfragen mit Nachholbedarf

Letzte Woche hatte ich leider keine Zeit, die Montagsfrage von Buchfresserchen zu beantworten, da ich in London war.

Aber da die letzte Frage nach Beantwortung schreit, gibt es diese Woche gleich zwei Montagsantworten auf einmal.


Ich lese meistens mehrere Bücher gleichzeitig, allerdings nie aus dem gleichen Genre, da würde ich durcheinanderkommen.

In der Regel lese ich ein Buch auf deutsch, eins auf englisch und dann noch ein Sachbuch.

Im Moment lese ich eine Biographie über Benedict Cumberbatch, schließlich sehe ich den im Sommer auf der Bühne, da will ich mich vorab noch ein wenig informieren, was der denn außer Sherlock und Frankenstein sonst noch so gemacht hat.

Außerdem „bearbeite“ ich gerade gleichzeitig Taschenbuch und Hörbuch von Henning Mankells Mördare utan ansikte, um mein Schwedisch wieder ein wenig aufzupolieren.

Da ich gestern ein Buch ausgelesen habe (Pentecost von J.F. Penn), werde ich heute Abend mit The Silkworm von Robert Galbraith beginnen, und das deutsche Buch, das als nächstes auf meiner Leseliste steht (schon im Kindle zum 1. Kapitel geblättert, damit es nachher gleich losgehen kann) ist Für immer? Von wegen! von Elli Minz.

Das ist alles unterschiedlich genug, dass ich beim Lesen nicht durcheinanderkommen sollte … Und wenn doch … kommt dabei vielleicht ein zukünftiger Blogpost raus!


Wieso „Hand auf’s Herz“, ist doch eine ganz und gar unpeinliche Frage, oder?

Antwort: Ein ganzes Zimmer voll und noch ein paar einzelne über den Rest der Wohnung verstreut (z. B. Wörterbücher im Arbeitszimmer, Kochbücher in der Küche und ein Teil des SuB im Schlafzimmer).

Als ich vor knapp acht Jahren in meine jetzige Wohnung umgezogen bin, hatte ich mal grob durchgezählt und kam auf ziemlich genau 800 Bücher. Seitdem sind ein paar (*hüstel*) neue eingezogen, aber es wurden auch etliche Bücher aussortiert (die Neuzugänge waren aber natürlich in der Überzahl) …

Seit einigen Jahren bin ich auch glückliche Besitzerin eines eReaders, auf dem sich zurzeit exakt 304 eBooks (ein paar davon sind allerdings nur Leseproben oder Kurzgeschichten) befinden. Dazu kommen vielleicht nochmal so 30 eBooks, die ich als ARCs erhalten habe und die nicht (mehr) auf meinem Kindle gespeichert sind …

Wenn ich mich jetzt auf eine Zahl festlegen müsste: So um die 1.000 „richtige“ Bücher plus ca. 300 eBooks … Gut, dass die ihr eigenes Zimmer haben …

Kommentare:

  1. Huhu!

    Oh, Neid, ich würde Benedict Cumberbatch auch mal gerne "live" sehen! :-D

    Du polierst gerade dein Schwedisch auf und ich mein Norwegisch, ist ja witzig! Ist sich ja auch zum Teil recht ähnlich. Men jeg snakke bare litt Norsk... Selv om min mor er fra Norge.

    Ich habe hier noch Harry Potter auf Norwegisch liegen und könnte mich wegschmeißen, weil die Namen so goldig sind. Ravenclaw ist "Ravnklo", was für deutsche Augen ein bisschen... merkwürdig aussieht. Die Dursleys heißen "Dumling", was ich sehr passend finde. Dumbledore heißt "Humlesnurr"... Oft macht das Sinn, aber bei manchen Namen kommt es mir ein bisschen willkürlich vor, so heißt Cedric Diggory zum Beispiel "Fredrik Djervell".

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die haben in Harry Potter die Namen geändert? :) Ich bin ja nie darüber hinweggekommen, dass Donald Duck in Schweden Kalle Anka heißt ...
      Cumberbatch live: Bin schon sehr gespannt, werde dann natürlich berichten!

      Löschen
  2. Wow ich bin wirklich beeindruckt. Du liest ja so einige Bücher gleichzeitig und dann noch in verschiedenen Sprachen. Mir würde da wahrscheinlich ordentlich der Kopf schwirren aber das ist wohl auch eine Sache des Trainings.

    Ich muss dir recht geben, ein Bücherzimmer ist schon was Feines:-)

    LG Zeilenleben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese ja nicht jeden Tag an allen Büchern weiter :) Der Mankell ist ein Langzeitprojekt, mit dem Cumberbatch bin ich durch ... Und grade die verschiedenen Sprachen/Genres sorgen ja dafür, dass ich nicht durcheinanderkomme.

      Löschen