Newsletter-Anmeldung

Montag, 9. Dezember 2013

Montagsfrage – 09. Dezember 2013

 
Schreibwahnsinn wollte heute wissen: Überarbeitest du während des Schreibens oder erst danach?

Ich versuche, erst zu überarbeiten, wenn ich fertig bin. Allerdings lese ich oft das, was ich zuletzt geschrieben habe, noch einmal durch, bevor ich weiterschreibe (vor allem, wenn ich längere Zeit nicht zum Schreiben gekommen bin), und da kann es dann schon vorkommen, dass ich kleinere Korrekturen vornehme.

Falls ich während des Schreibens bemerke, dass ich etwas in einer früheren Szene ändern muss, damit alles zusammenpasst, gehe ich aber in der Regel nicht zurück, um sofort die Änderung einzubauen, sondern mache mir nur eine Notiz und erledige das später.

Zum Überarbeiten drucke ich mir dann den gesamten Text aus (mit doppeltem Zeilenabstand und breiten Rändern) und arbeite meine Änderungen erstmal handschriftlich ein. Falls ich an einer Stelle noch etwas nachrecherchieren muss, male ich ein großes, eingekringeltes R an diese Stelle.

Sobald ich mit dem Ausdruck durch bin, tippe ich meine Änderungen ab – und nehme dabei wahrscheinlich gleich noch ein paar weitere Änderungen vor …

Danach lasse ich erstmal die Rechtschreibprüfung laufen, um die gröbsten Tippfehler auszumerzen und dann lasse ich das Ganze eine Weile liegen, um etwas Abstand zu gewinnen, bevor ich es mir wieder durchlese, um zu sehen, ob ich noch mehr überarbeiten muss.

Der Ausdruck von Capital Porios wartet im Moment darauf, dass ich mit den handschriftlichen Änderungen anfange … aber bevor ich damit starte, will ich erst noch eine Kurzgeschichte fertig schreiben.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen