Newsletter-Anmeldung

Freitag, 18. Oktober 2013

The Poriomaniacs – Wie alles begann


 



Im Sommer 2001 begann ich ein Filmprojekt: Ein Roadmovie über eine Band auf Tour sollte es werden, größtenteils improvisiert. Einen Namen für die Band hatte ich auch schon – The Poriomaniacs, inspiriert durch eine Liste mit Manien und Phobien, die Poriomanie als den “Drang zu reisen und zu wandern” beschrieb.

Die no-budget-Dreharbeiten zogen sich, die Nachbearbeitung auch, aber im Frühjahr 2003 war der Film fertig und lief auch bei einigen kleinen Filmfestivals.

Doch bereits vor Fertigstellung des Films (der übrigens keine Krimihandlung hat), war mir die Idee gekommen, die Poriomaniacs zu Protagonistinnen einer Serie nicht ganz ernst gemeinter Krimikomödien zu machen.

Krimis, bei denen nicht die polizeiliche Ermittlungsarbeit oder besonders blutrünstige Verbrechen im Vordergrund stehen, sondern Spaß und Humor. Krimis, in denen sich die Mitglieder einer All-Girl-Rockband als (manchmal) unfreiwillige Detektivinnen betätigen.

Der Schauplatz für den ersten Roman war dank meiner zahlreichen Reiseerfahrungen schnell gefunden: Ausgerechnet das eigentlich recht beschauliche Dornbirn im österreichischen Vorarlberg, das jedoch mit dem Conrad Sohm über eine außerordentlich gute und außergewöhnliche Konzert-Location verfügt.

Noch während ich an Band 1 mit dem Titel Dead in Dornbirn arbeitete, machte ich mir erste Notizen für Band 2. Bei einem Besuch (meinem ersten, weitere sollten folgen) in Weimar, verliebte ich mich so sehr in das schmucke Klassikerstädtchen, das klar war: Ich muss einfach einen Krimi schreiben, der in Weimar spielt.

Die Ausgangsideen waren, dass ein Buch von Schiller und eine Leiche auf den Stufen des Goethe-Schiller-Denkmals eine Rolle spielen müssten.

Die Basis für Wicked Weimar war schnell geschaffen:

 

Als nächstes sollten die Poriomaniacs international werden. Als Handlungsort wählte ich Rom, da ich schon seit vielen Jahren im Hinterkopf hatte “mal einen Roman schreiben, der beim Tennisturnier in Rom spielt”.

Rome Eternal war nicht nur sehr rechercheintensiv, die Arbeit zog sich auch wegen zahlreicher längerer Schreibunterbrechungen über ungefähr drei Jahre.

“Zwischendurch” entstanden aber immerhin zwei Kurzgeschichten mit den Poriomaniacs als Heldinnen: Killesberg? - Killerberg! und Genua Rocks.

Der vierte Roman um meine Girlband soll aber nicht wieder so lange auf sich warten lassen: Die Arbeiten an Capital Porio mit Schauplatz Berlin haben bereits begonnen ...

Bis dahin gibt es Rome Eternal bei amazon - nur heute und morgen kann das eBook sogar kostenlos heruntergeladen werden: http://amzn.to/13rD54t

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen